#1

DPD wegen Einbehaltung von Diesel-Zuschlägen verklagt

in Neuigkeiten - Aktuelles 24.01.2012 12:20
von Purzel • Admin | 39.151 Beiträge | 23250 Punkte

Zwar ein älteres Thema, aber auch jetzt noch aktuell u. leider nicht der Einzige u. nicht nur die Kleinunternehmer sind von dieser Praktik betroffen.

DPD wegen Einbehaltung von Diesel-Zuschlägen verklagt

Berlin. Eine DPD-Unternehmerin hat Klage gegen den Paketdienst eingereicht. Sie wirft DPD vor, die Zuschläge, die bei Kunden wegen der Dieselpreise erhoben wurden, nicht an sie weitergereicht zu haben. Das teilte der Bundesverband der Kurier-, Express- und Paketdienste (BDKEP) mit.

Demnach wird die Klage durch den BDKEP und dessen Schwesterverband Issit (Interessenverband selbständiger Subunternehmer im Transportgewerbe) unterstützt.

Der BDKEP kritisiert anlässlich der Klage, dass in vielen Fällen Zuschläge wegen der schwankenden Dieselpreise nicht dort ausgezahlt würden, wo die Kosten entstehen. Betroffen wären von den Preisschwankungen nämlich in erster Linie die Zustellunternehmen. (nck)

Kommentare:

21.01.2012 11:41

Jutta N. meint: Mann kann nur froh sein, das die Berufszugangsvorausetzungen für das Verkehrsgewerbe insbesondere über 3,5 to. mit hohen Auflagen belegt sind.Die Auftraggeber bestehen zum großen Teil auf das ordentliche Prozädere mit EU Lizenz, Unbedenklichkeitsbescheinigungen e.t.c , man möge sich nicht vorstellen wollen, wenn dies wegfällt und man im genehmigungsfreien Güterverkehr "Fischt", wie da die ein oder andere konsequenz auszusehen hat."Gott sei Dank" ist die Zeit mit : "äh, habbi isch Auto Kollega kan isch farren" vorbei.Man bekommt streckenweise den Eindruck, das man nicht daran interessiert sein kann, das der Partner über die Runden kommt, da in der Situation des künstlichen Beatmen besser funktioniert.SElbst Synergien, die der Partner bildet kommt meist dem Auftraggeber zu gute.Der Mensch funktioniert nunmal in einer Zwangssituation besser, dieses machen sich manche Systeme zu Nutzen.Und widererwartend, wird sich auch hier nichts tun, die Politik ist schlichtweg mit derartig komplexen Partnervehältnissen überfordert und kommentiert dies mit, es hängen zu viele Arbeitsplätze davon ab, und man wolle diese nicht gefährden, dabei geht schlichteg nur um eine Umstrukturierung von Partnerverhältnisse in sozialversicherungspflichtige Jobs.Der Verantwortungsbereich muß in die Hände der Paketdienste, man fördert mit derartigen Strukturen lediglich in mittelbarer Zukunft eine große Altersarmut

26.10.2011 18:57

Politiker meint: Wieder Manager. Wieder wird den Leistungsersteller der Lohn verweigert. Warum sind die Manager nicht gewillt an Menschen zu denken, sondern nur an ihr eigenes Vermögen?

>>> Quelle <<<<


Eín Miteinander - kein Gegeneinander

nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Edelstein
Besucherzähler
Heute waren 45 Gäste und 11 Mitglieder, gestern 112 Gäste und 15 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2064 Themen und 238665 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen