#1

A9 Bayern -Thüringen

in National Deutschland 02.01.2012 18:56
von Clean-Truck (gelöscht)
avatar

Wer von euch die A9 von Bayern in Richtung Thüringen-Leipzig-Berlin befährt,kennt sicher die Raststätte Rudolphstein ,welche mit dem Restaurant die Autobahn überspannt.Unmittelbar nach der Raststätte waren früher die Abfertigungsanlagen vom (West)Zoll,denn wenn man durch die DDR fuhr,,z.B. nach (West)-Berlin,wurden die Fahrzeuge mit einen Zollverschluss versehen.Für die zahlreichen LKWs welche nach Berlin wollten,standen mehrere Fahrspuren z.V, und die Abfertigung ging recht flott vonstatten.Unser Möbelzug war extra ausgerüstet worden.So wurden z.B.die Oberlichtfenster in den Kofferaufbauten Maschine/Hänger mit einem Drahtgitter gesichert,sowie die Scharniere der Türen wurden so verschweisst,das man die Türen nicht abnehmen konnte......Hierfür gab es "Richtlinien" die von Werkstätten ausgeführt und vom Zoll hier bei uns abgenommen wurden.Die Genehmigung für diesen "Zollverschluss" musste immer im Fzg.mitgeführt werden.
Nachdem man nun die Zollabfertigung verlassen hatte ging es leicht abwärts über die Saaletalbrücke und gleich zur "Güst"-Grenzübergangsstelle Hirschberg auf DDR Seite.
Die Grenze war damals in der Nacht dort taghell erleuchtet und jeder LKw wurde von einem Offizier der DDR Grenztruppe empfangen,meist mit der Frage "Transit-Westberlin?"-"Ja"...".Fahren sie bitte auf die Spur...."....Auch hier gab es mehrere Spuren,so für die PKWs und LKW,weiter gab es eine Spur für Militärfahrzeuge welche nach Berlin wollten.(Berlin war ja immer noch von den Allierten besetzt...damals)
An der "Güst" musste man nun seinen Reispass und die Zollpapiere zur Kontrolle abgeben und es kam ein DDR Zöllner,der das Fzg. kontrollierte.Dazu musste der Fahrer aussteigen und man ging mit dem Zöllner um den Zug herum.Der Zöllner hatte meistens einen Spiegel an einer Stange dabei und schaute auch so unter das Fzg.War alles ok,blickte er noch von einer Leiter aus auf das Dach der Koffer,wenn man weiter fuhr waren auch noch grosse Spiegel so angebracht,das man die Oberseite vom LKW/Hänger einsehen konnte!

Die Autobahnbrücke über das Saaletal stand schon in den 30er Jahren,als die Autobahn München -Berlin gebaut wurde.
In den letzten Kriegstagen des 2.W.K. 1945 wurde diese Brücke von Pioniern gesprengt und der Schwerverkehr quälte sich dann über den damaligen Grenzübergang Töpen-Juchhö.Heute läuft dort die B2 von Bayern nach Thüringen.

Aber zurück zur Saaletalbrücke!
In den Morgenstunden des 5.August 1976 ereignete sich auf der Brücke ein "Grenzzwischenfall"
Ein Italienischer Fernfahrer,der von Berlin kam,hatte die Güst Hirschberg verlassen und fuhr in die (West) Raststätte Rudolphstein auf einen Parkplatz.
Ein nachkommender Fernfahrerkollege machte dem Italiener klar,er hätte in der Güst Hirschberg wichtige Papiere nicht mitgenommen.(Wie das passieren konnte ist im Dunkeln geblieben!!)
Anstelle sich wieder in seinen LKw zu setzen und zurück zu fahren(nächste Ausfahrt drehen) begab sich der Italiener nun zu Fuss(!!!) auf die Autobahn und ging in Richtung Hirschberg !Er wurde auch sofort von einem Wachturm der DDR Grenztruppe aus erkannt und gleich darauf von einen Grenzer angerufen:"Halt,stehen bleiben"!
Daraufhin drehte sich der Mann um und ging wieder in Richtung BRD.Der Grenzer forderte ihn nochmals auf ,stehen zu bleiben und drohte mit dem Einsatz der Schusswaffe!Daraufhin begann der Italiener schneller zu gehen,bzw. begann zu laufen!....Der Grenzer forderte ein weiteres mal auf stehen zu bleiben und gab dann ,zunächst Warnschuss, dann Schüsse auf den Mann ab.
Bei der späteren Gerichtsverhandlung machte der ehemalige Grenzer die Aussage,nur auf die Beine des Italieners gezielt zu haben,Doch eine Kugel war letzendlich tötlich.
Die "Güst" war damals von 3.45 Uhr bis ca. 4.00 Uhr total gesperrt worden und der Schwerverkehr staute sich sofort an.

Der italienische Fernfahrer Benito Corghi gehörte in Italien der Kommunistischen Partei an und die DDR war damals in erheblichen Erklärungsnöten der Frau des Fahrers gegenüber!
Der Zwischenfall wurde damals als "Unglückliche Umstände" bezeichnet!


nach oben springen

#2

RE: A9 Bayern -Thüringen

in National Deutschland 02.01.2012 19:07
von Purzel • Admin | 39.351 Beiträge | 23452 Punkte

Schöner u. doch trauriger Bericht. Aber so wars damals - leider.


Gerne mehr von deinen Erlebnissen......


Eín Miteinander - kein Gegeneinander

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Vernünftiger
Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 106 Gäste und 13 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2069 Themen und 239810 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen